Umsatzsprung bei THIMM

Mit einem Umsatzsprung auf knapp 400 Millionen Euro (+20 Prozent) und einem Investitionsrekord von 29,2 Millionen Euro entwickelte sich die Thimm-Gruppe mit Hauptsitz in Northeim (Niedersachsen) im vergangenen Geschäftsjahr erneut überdurchschnittlich gut.

Die Eigenkapitalquote stieg weiter an und lag bei 45,8 Prozent (2010: 44,2 Prozent). 2011 waren insgesamt 2.022 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt (2010: 1.748). In Deutschland bildete Thimm 99 junge Menschen in acht verschiedenen Berufen aus. Mathias Schliep, Vorsitzender der Geschäftsführung: "Wir haben unsere Ziele deutlich übertroffen und konnten unsere Marktposition damit weiter stärken und ausbauen."
 
Entwicklung der Geschäftsfelder
Thimm Verpackung als größtes Geschäftsfeld der Unternehmensgruppe steigerte den Umsatz mit Wellpappeverpackungen um 20,6 Prozent. Mit der Entwicklung und Herstellung von Verpackungslösungen aus verschiedenen Materialkombinationen erwirtschafteten Thimm Schertler Verpackungssysteme ein Umsatzplus von 22,2 Prozent. Thimm Display generierte 25,8 Prozent mehr Geschäft mit Verkaufsaufstellern und Dekorationen für den Point of Sale. Das Beratungsgeschäft der Thimm Consulting unterstützte die positive Geschäftsentwicklung mit umfangreichen Optimierungsprojekten.
 
Investitionen
Mit 29,2 Millionen Euro investierte die Thimm Gruppe deutlich kräftiger als im Vorjahr (Vorjahr 20,9 Millionen Euro). Die Schwerpunkte bildeten der Ausbau der Produktionskapazitäten in den bestehenden Werken sowie Beteiligungen an einer Wellpappefabrik in Südpolen und an einem Hersteller für offset-kaschierte Verpackungen und Displays in Tschechien. Insgesamt flossen damit in den vergangenen fünf Jahren knapp 91 Millionen Euro in das strategische Wachstum und die Internationalisierung der Unternehmensgruppe.

 
Ausblick
Die THIMM Gruppe ist mit einem Umsatzplus von 13 Prozent gut ins erste Quartal 2012 gestartet. Für das laufende Jahr erwartet die Geschäftsführung eine weiterhin positive Entwicklung über Marktdurchschnitt. Geschäftsführer Jens Fokuhl: "33 Millionen Euro wollen wir in diesem Jahr in das weitere Wachstum der Thimm Gruppe investieren. Investitionsschwerpunkte werden die Verpackungswerke in Eberswalde bei Berlin und in Tychy (Polen) bilden. Ziel ist es, unseren Kunden an allen Standorten das gesamte Produktportfolio anbieten zu können und unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern."

Im Geschäftsfeld Thimm Schertler Verpackungssysteme will das Unternehmen in Zusammenarbeit mit deutschen und europäischen Global Playern zudem weitere Wachstumsmärkte erschließen. Dabei rückt der indische Markt immer mehr ins Blickfeld der Aktivitäten. Mathias Schliep:"Mit dem Ziel, unsere Kunden künftig auch vor Ort begleiten zu können, haben wir per 1. Mai 2012 eine strategische Allianz mit dem indischen Verpackungsunternehmen Ficus Pax, Bangalore, geschlossen. Dabei geht es in erster Linie um die Betreuung von Kunden aus der Automobilwirtschaft sowie aus Technologiebranchen wie Medizin-, Mess- und Regeltechnik."

Diese Unternehmen haben einen großen Bedarf an Verpackungen aus verschiedenen Materialkombinationen und ergänzenden Dienstleistungen wie Verpackungsentwicklung, Konfektionierung, Packleistungen und bedarfsgerechten Logistiklösungen.

Jens Fokuhl: "Mit unserer klaren strategischen Ausrichtung, unseren gut qualifizierten und motivierten Mitarbeitern sowie unserer stabilen Finanzierung und dem kontinuierlichen Investitionsprogramm, das wir seit Jahren vorantreiben, sind wir zuversichtlich, Thimm auch in Zukunft erfolgreich als Familienunternehmen weiter zu entwickeln."

Quelle: fakor online

10.05.2012